home

Freiwillige AGs
 

Neben der regelmäßigen Hausaufgabenbetreuung und besonderen Fördermaßnahmen können die SchülerInnen der Käthe- Kollwitz- Schule am Nachmittag an verschiedenen freiwilligen Arbeitsgemeinschaften teilnehmen.
Hier hat sich seit Jahren die Kooperation mit Emsdettener Vereinen hervorragend bewährt, die unser AG- Angebot jährlich unterstützen.

Die SchülerInnen haben folgende AG's zur Auswahl, die abhängig von der Nachfrage angeboten werden:

Kanu
Handball
Angeln
Musik-AG
Rhythmus
Natur und Garten
Textilgestaltung
Tastschreiben
Robolab
Schulsanitäter
Schülerzeitung
Spanisch
Niederländisch
Russisch
Hauswirtschaft
Informatik
Maschinentechnik
Sport/ Ballspiele
 

Im Schuljahr 2012/ 13 finden folgende AG's statt:

Niederländisch Di 14.00 - 15.30 Uhr Frau Levedag P2, 5./6. Kl.
Musik "Bandinstrumente und Charts"       Di 14.00 - 15.30 Uhr Frau Kintrup Musikraum
Handball Mi oder Do  siehe Aushang Stefan Hammelmann Euregio- Sporthalle
Textil  "Filzen etc." Do 14.00 - 15.30 Uhr Frau Wall Textilraum, 5./6. Kl.
Kanu siehe Aushang Ulrich Schüttler Bootshaus CCE
Freizeit Di 14.00 - 15.30 Uhr FsJ'ler Fördergruppe
Theater Di 14.00 - 15.30 Uhr Frau Römling Forum, 5.- 10. Kl.


Wenn keine Einschränkung angegeben ist, werden die AG's für alle SchülerInnen aller Jahrgangsstufen angeboten.
Alle AG's starten am 04.09.2012.


 

Einige AG's stellen sich vor:

 

Niederländisch

Hoi-Hoe gaat het met je?
Gute Nachbarschaft heißt die Sprache der Nachbarn lernen. Aus diesem Grund macht es gerade für Menschen aus Emsdetten und Umgebung Sinn, Niederländisch zu erlernen. Nicht umsonst hat die Käthe-Kollwitz-Schule seit mehr als 3 Jahren eine Partnerschaft mit der Europaschool in Hengelo. Auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit der Deutschen und der Niederländer (Euregio) und deren kulturelle Verbundenheit sprechen für die Begegnungssprache Niederländisch an deutschen Schulen.
Immer mehr junge Deutsche aus dem Grenzgebiet finden eine Berufsausbildung oder einen Platz an einer Hochschule in den Niederlanden. Venlo und Maastricht z.B. sind bevorzugte Ausbildungsorte. Orte, an denen deutsche Schülerinnen und Schüler willkommen sind.
Die Niederländisch-AG der Käthe-Kollwitz-Schule trifft sich seit über anderthalb Jahren dienstags für eine Doppelstunde. Zur Zeit nehmen etwa 40 Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen regelmäßig an der AG teil. Ziel der AG ist zum einen die Vermittlung der niederländischen Sprache und diese in kindgerechten Kommunikationssituationen anzuwenden. Hierbei steht vor allem die Befähigung zur Kommunikation in Alltagssituationen im Vordergrund. Beispielsweise sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich im Urlaub in den Niederlanden gut verständigen können. Gängige „Gespräche“ wie Begrüßen, Vorstellen, Unterhalten, Verabschieden und Einkaufen sollen die Lernenden auf Kontakte mit unseren Nachbarn vorbereiten. Und zum anderen sollen die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Kultur unseres Nachbarlandes erhalten und das Interesse für das Nachbarland mit seinen sozialen Strukturen geweckt werden. Eine ungezwungene Lernatmosphäre soll vorherrschen, es finden demnach keine Leistungsmessungen oder Lernzielkontrollen statt.
Weitere Schwerpunkte sind das Lesen von Texten und Hörverständnis und die Kenntnis grundsätzlicher Strukturen der niederländischen Grammatik. Weil aber Niederländisch für Deutsche keine so diffizile Sprache ist, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch schon recht bald kleine Gespräche führen.

Lehrmittel sind neben verschiedenen Handreichungen in erster Linie das von der Schule gestellte Lehrwerk „Taal vitaal op school I - Lehrbuch“ und das vom jeweiligen Lernenden selbstständig erworbene „Taal vitaal op school I - Arbeitsbuch“.

Die Themenfelder sollen an die Lebenswirklichkeit der Kinder anknüpfen. Unter folgendem Download- Link könnt Ihr Euch/können Sie sich eine Übersicht über die Themen, Sprechintentionen und die Grammatik, die im Unterricht durchgenommen werden verschaffen.

Eine weitere Säule der AG ist eine Einführung in die Landeskunde, wobei im Sinne eines interkulturellen Lernens der Vergleich zu Deutschland und die deutsch-niederländischen Beziehungen im Mittelpunkt stehen. Beispiele der Themen sind hier folgend aufgelistet:

· Tourismus in Flandern und den Niederlanden
· Elfstedentocht ( = Elfstädtetour)
· Niederländische (Giebelhäuser) und deutsche Wohnhäuser
· Vakantie op Ameland (Ferien auf Ameland)


Musik- AG "Kennelernen der Bandinstrumente und Spielen von Charts"

Nachdem im ersten Halbjahr mit den Cajons gespielt wurde, wird im zweiten Halbjahr ein neues Thema angeboten:

In der Musik AG lernt Ihr nun die Bandinstrumente (Schlagzeug, E-Bass, E- Gitarre, Keyboard) ausführlich kennen und probiert Schlag- bzw. Spieltechniken aus. Anschließend werden verschiedene Songs aus den Charts mit diesen Instrumenten umgesetzt.

Die Musik- AG ist für alle Jahrgangsstufen!!


 

Russisch

Mit Beginn des Schuljahres 2011 / 12 bietet die KKS Russischunterricht an. Der Nachmittagsunterricht ist freiwillig, aber nach Anmeldung für das Schuljahr verbindlich. Die SchülerInnen haben damit die große Chance, ihre mündlichen und schriftlichen Russischkenntnisse zu erhalten und zu vertiefen. Außer Englisch beherrschen sie dann noch eine weitere Fremdsprache, die auch im Abschlusszeugnis unter "Leistung" bescheinigt wird.Bei der Vergabe von Abschlüssen gemäß Paragraf 38-42 kann eine mindestens gute Leistung in der Sprachführung eine mangelhafte Leistung in einer Fremdsprache ausgleichen.


Hauswirtschaft

Für die Klassen 9 und 10 besteht die Möglichkeit der Wahl des Faches Hauswirtschaft im Bereich WP II. Aufgrund der großen Nachfrage kann dieses Fach nur einmal entweder in der 9. oder in der 10. Klasse gewählt werden.

Unterrichtsverlauf:

Der Hauswirtschaftsunterricht findet 4-stündig im14-tätigen Rhythmus in der schuleigenen Küche statt. Unsere Schulküche besteht aus vier vollständig eingerichteten Küchenzeilen, die mit allem ausgestattet sind, was man zum Kochen, Backen und zur Führung eines „kleinen Haushalts“ braucht.
Nach einer kleinen Einführung z.B. in den Bereichen Küchenpraxis, Fachtheorie und Warenkunde wird in 4er Gruppen nach vorgegebenen und besprochenen Rezepten gekocht oder gebacken. Die anschließende gemeinsame Mahlzeit – mit kritischem Probieren in allen Gruppen- gehört genauso zum Hauswirtschaftsunterricht wie das Tischdecken, Aufräumen, Spülen und die Küchen-, Geräte- und Wäschepflege.
Gemeinsam wird die Menüfolge für die kommende Unterrichtseinheit ausgewählt. Dabei finden Rezepte von zuhause (speziell unserer ausländischen Mitschüler/innen) besondere Berücksichtigung.

Folgende Aufstellung gibt einen Überblick über die im Kurs behandelten Themenbereiche:

  • Kochen und Backen nach Rezepten und Arbeitsanleitungen
    (Suppen und Eintöpfe, kalte und warme Vorspeisen, Fleisch- und Fischgerichte mit entsprechenden Beilagen, Aufläufe und Gratins, gesundes Fast Food, Vegetarische Küche, Spezialitäten aus verschiedenen Ländern, Desserts und Kuchen)
  • Arbeitshygiene
  • Unfallschutz
  • umwelt- und energiebewusstes Arbeiten in der Küche
  • Arbeitsplanung und –organisation (vom Einkauf bis auf den Tisch)
  • Grundtechniken der Nahrungsmittelzubereitung (säubern, zerkleinern, mischen, aufschlagen, würzen, binden, panieren....,Vitamin- und Mineralstofferhaltung)
  • küchentechnische Geräte (Herd, Mikrowelle, versch. Kochfelder, Kleingeräte)
  • Lebensmittelkunde (Herkunft, Verbreitung, Lagerung, Verwendung)
  • Gartechniken (kochen, dünsten, dämpfen, braten, backen, frittieren, grillen, gratinieren....)
  • Vorratshaltung (einfrieren, einkochen, dörren...)
  • Ernährungsverhalten (Vollwert, Fast Food, Vegetarische Kost, Diäten, Essstörungen)
  • „Blick über den Tellerrand“ in ferne Länder (Sitten und Gebräuche rund ums Essen, exotische Lebensmittel, Gerichte und Gewürze)
  • Menükunde
  • Der gedeckte Tisch – Servieren und Präsentieren von Speisen

Schülerzeitung

siehe Seite "Schulleben- Schülerzeitung"


Natur und Garten

Seit 1999 bietet unsere Schule im Wahlpflichtbereich II
für Schüler und Schülerinnen der 9. und 10. Klassen den Kurs „Naturschutz“ an.

Die Jugendlichen werden fachlich von einer Biologielehrerin mit der Zusatzausbildung „Umweltberaterin“ betreut, die über eine langjährige Berufserfahrung als Landschaftsplanerin verfügt.

In Kooperation mit der Stadt Emsdetten konnten bisher verschiedene Projekte geplant und umgesetzt werden.

Zielsetzung des Unterrichtes:
Durch die Planung und Umsetzung von Naturschutzprojekten erfahren sich die Schüler und Schülerinnen als handelnde „Naturschützer“, die durch die eigene theoretische und praktisch/handwerkliche Arbeit wirkungsvoll und gestaltend einen konkreten Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz in ihrem Lebensumfeld leisten.

Bisherige Projekte:

-Gestaltung einer städtischen Fläche, die als Spielplatz genutzt wird

  • naturnaher Weg aus Rindenschrot mit Schotterunterbau
  • mit einheimischen Straucharten bepflanzte Erdhügel
  • Solitärgehölze
  • Weiden-Tipi aus Gehölz-Schnittgut

-Zaunbegrünung entlang des Regenrückhaltebeckens an der Westumer Landstraße
-Anlage eines Feuchtbiotops innerhalb des Stadtgebietes
-Bau von Nisthilfen für Insekten, Vögel und Fledermäuse
-Anlage und Pflege einer schuleigenen Grünfläche
-Planung eines „Schulgartens“

Beispiel einer Aktion der Naturschutz- AG : Einrichtung eines Insektenhotels auf dem Hof Deitmar in Emsdetten,
Bau der Insekten- Nistkästen im Unterricht